1. Hanauer FC 1893 e.V.
Hessens ältester Fußballverein
1. Hanauer FC 1893 e.V.

Spitzentrio vor kniffligen Auswärts-Aufgaben-

93er zu Gast bei „Betonnia“ Klein-Krotzenburg!

Am Sonntag, 23. April 2017, schickt der Terminplaner der Gruppenliga Frankfurt-Ost alle drei Spitzenteams in die Fremde, und alle drei stehen sie vor schwierigen Begegnungen. JSK Rodgau gibt seine Visitenkarte beim FC Hochstadt ab, Viktoria Nidda muss beim FC Dietzenbach antreten und der FC Hanau 93 fährt zu Germania Klein-Krotzenburg- eine Mannschaft, die viele nach ihrem total defensiven Auftreten im Hinspiel an der Kastanienallee (1:1) allerdings eher als einen „FC Betonnia“ in unangenehmer Erinnerung haben. Anpfiff ist um 15 Uhr (Rasenplatz Triebweg 19 in Hainburg-Klein-Krotzenburg).

Mit welcher taktischen Grundhaltung werden die Gastgeber in diese Partie gehen? Sie haben sich mit einer Erfolgsserie (20 Punkte aus den letzten 8 Spielen, in denen man seit dem 20.11.2016 ungeschlagen blieb) längst aller Abstiegssorgen entledigt; der Abstand zur „verbotenen Zone“ beträgt stramme 14 Punkte. Da müsste man eigentlich nicht neuerdings versuchen, mit aller Macht wieder ein Unentschieden ermauern zu wollen, wie dies vor rund einem halben Jahr in der Vorrunde der Fall war, könnte man vielmehr dem heimischen Publikum und den aus Hanau anreisenden Fans eine offenere und dadurch attraktivere Partie anbieten.

Hanau 93 muss es nehmen, wie’s kommt und auf alles vorbereitet sein. Schwierig wird es in jedem Fall, die Punkte von der anderen Mainseite zu entführen, denn in Klein-Krotzenburg gewannen bislang nur die Spitzenteams aus Rodgau (3:0) und Nidda (4:0) sowie Türk Gücü Hanau (3:2); die Germania rangiert damit auf Platz 6 der Heimtabelle. Und Klein-Krotzenburg kann ohne Druck und befreit aufspielen, während die 93er ihre Tabellenführung behaupten und, Ausrutscher der Konkurrenz vorausgesetzt, vielleicht sogar ausbauen wollen und können.

Personelle Probleme sollte der HFC keine haben; bis auf den seit dem Spiel in Seligenstadt an der Schulter verletzten Adrian Bothor sind alle Mann an Bord. Das eröffnet sowohl Spielraum für überraschende taktische Varianten als auch Alternativen auf der Bank, um während des Spiels veränderte Akzente setzen zu können.

Die Zuschauer erwartet also in jedem Fall eine spannende und hochinteressante Auseinandersetzung, deren Ausgang unter Umständen richtungsweisenden Charakter fürs Saison-Finale haben könnte. Ein Grund mehr, unsere Mannschaft ebenso zahlreich wie stimmgewaltig zu unterstützen- Forza HFC!