1. Hanauer FC 1893 e.V.
Hessens ältester Fußballverein
1. Hanauer FC 1893 e.V.

Es geht um Wiedergutmachung und mehr:

93er treten beim SV Pfaffenhausen an!

Wobei alleine schon die Wiedergutmachung, das Auswetzen der schmerzlichen Scharte der 1:3-Heimniederlage gegen den SV Somborn, Grund genug wäre, eine überdurchschnittliche Leistung abzurufen. Es geht aber auch darum, nach diesem Rückschlag sofort wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden und den Gedanken an einen Negativ-Lauf erst gar nicht aufkommen zu lassen. Und es geht darum, die noch immer gute Ausgangs-Position in der Spitzengruppe der Gruppenliga nicht komplett zu verspielen. Anpfiff ist am Sonntag, 12.3.2017 um 15 Uhr in Jossgrund-Pfaffenhausen, Austraße.

Zwar hat auch Rivale JSK Rodgau am vergangenen Sonntag gegen Kickers Obertshausen beim 1:1 Punkte liegen gelassen, gleichzeitig haben sich aber der FSV Bischofsheim (5:0 bei Kickers-Viktoria Mühlheim) und Viktoria Nidda (15:0 gegen den VfR Kesselstadt) wieder näher an die Tabellenspitze herangeschoben.

Das Spiel gegen den SV Somborn war gekennzeichnet von vielen Fehlern im Aufbauspiel und einer zu geringen Anzahl herausgespielter hochkarätiger Torchancen. Da wurden die Routiniers Christoph Prümm (erst Mitte der 2. Halbzeit eingewechselt) und Daniyel Cimen in der Innenverteidigung ebenso schmerzlich vermisst wie Regisseur Ervin Skela; auf die Rückkehr ihrer „großen Drei“ hoffen alle 93er nun für das Auswärtsspiel im schönen SpessarterJossgrund.

Ein Blick auf den Gegner: Der SV Pfaffenhausen spielt in dieser Saison erstmals in der Gruppenliga. Nach gutem Start war das 1:5 im Hinspiel an der Kastanienallee der Auftakt zu mehreren Niederlagen; seither hat sich der SVP in der Abstiegsregion der Tabelle festgesetzt und belegt aktuell mit 15 Punkten bei 27:46 Toren den 16. und somit vorletzten Tabellenplatz. Dass sich die Mannschaft noch keineswegs aufgegeben hat, bewies sie am Sonntag mit einem vor allem durch die starke Defensive erkämpften 0:0 bei der SG Marköbel. Vor dem Match gegen den HFC steht für Pfaffenhausen am Mittwoch (8.3.) noch das richtungsweisende Nachholspiel beim Konkurrenten um den Klassenerhalt, dem VfRWenings, an.

Obwohl Pfaffenhausen einen zahlenmäßig recht starken Anhang hat (alleine zum Spiel bei Hanau 93 wurde die Mannschaft von rund 70 Fans begleitet und unterstützt), hat es zu Hause dennoch bislang keine Bäume ausreißen können: zwei Siege, ein Unentschieden und sechs Niederlagen bei 14:22 Toren stellen keine gute Bilanz dar.

Was ist unserer Mannschaft zu raten? Das 1:3 vom Sonntag schnell aus den Köpfen kriegen; sich sorgfältig auf das Spiel in Pfaffenhausen vorbereiten; sich auf das dort zu erwartende Kampfspiel einzustellen; sich auf das eigene Können zu besinnen und es dementsprechend um- und einzusetzen. Dann sollte es möglich sein, die Heimfahrt aus dem Jossgrund in die Brüder-Grimm-Stadt mit drei Punkten im Gepäck anzutreten.